Presse / Endlich 18 im TiV

Endlich 18

Drei Gitarren in organischer Symbiose sind „Endlich 18“

Experimental-Jazz-Konzert im Saarbrücker Theater im Virtel der Initiative für Musikkunst
(Saarbrücker Zeitung v. 26.5.2006)

„Endlich 18 – A stress-free-system“ – Hinter diesem Motto hat sich ein Leckerbissen für die Freunde der magischen sechs Saiten verborgen: An ihrer Stammadresse, im Theather im Virtel (TiV), präsentierte die Initiative für Musikkunst ein Stelldichein dreier führender saarländischer Gitarristen des Experimental-Jazz: Frank Jacob, Chris Klein und Thomas Honecker knipsten vor kurzem vor intimer Zuhörerkulisse ihre Verstärker und zahlreiche Effektgeräte an.
Wer hier nun chaotisches Genudel, endlose Alleingänge und hektische Stegreif-Duelle befürchtet hatte, wurde angenehm überrascht: Unter der Ägide von Jacob, der auch moderierend durch den Abend führte, erlebten die Besucher die Jungfernfahrt eines sorgfältig vorbereiteten Projekts, das auf Dauer angelegt zu sein scheint.
Klar, jeder durfte auch ausgiebig seine Improvisier-Handschrift entfalten, im Mittelpunkt stand aber das Miteinander. Und das war oft genug straff organisiert: So breiteten die drei für jede der überschaubar langen Nummern umfangreiches, selbst verfasstes Notenmaterial aus. Für eine Premiere bereits recht sicher gestandene gemeinsame Manöver wie Stops und rasante Laufketten, außerdem riffartige Figuren und Themen bildeten Fixpunkte und organisierten das Geschehen, das sich – ein Markenzeichen des frischgebackenen Trios – in einer erfreulisch organischen Symbiose aller drei entfaltete. Da griffen Motive, Melodiefetzen, Gesten und Klänge der Gitarren ineinander, entstand die Musik aus dem ständigen Aufeinander -Hören heraus, was Sensibilität und Wachheit verlangte.
Das Spektrum der Stimmungen reichte dabei von phonstarken Lärmcollagen bis hin zu lyrischen Intermezzi gläserner Sounds. … (Uhr)